schlamp
  Startseite
    Gedichte
    Geschichten
    Gemischtes
  Archiv
  Bilder
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/schlamp

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein Weg

Ich kann schon von weitem sehn,
Das dieser Weg kein Ende hat.
Die Gleise die im Nichts vergehn,
Verkünden von der einen Stadt.

Die ich nie erreichen werde.
Zu der kein Weg mich hingeführt,
Weder Hund, noch Katz, noch Pferde,
Haben sie je aufgespürt.

Hier wo kein Bahnhof mich erwartet.
Und keine Banner mich begrüßen.
Wo ich durch Schlamm und Sumpf gewartet,
Mit Schmerz und Schwielen an den Füßen.

Dort wo ich keinen Einfluss habe,
Und kein Ding tut was ich will.
Wo mir zuteil keine Gabe,
Und alles um mich rum so still.

Dort wo Niemand auf mich hört.
Ich Nichtmahl selber sprechen kann.
Wo Nichts sich je an mir gestört.
Halt ich mich auf schon viel zu lang.


(27.12.08 - 17.06.10)
17.6.10 22:33


Werbung


Warum

Warum fühl ich das, was ich jetzt fühle.
Warum ist passiert was ich schon dachte.
Warum macht es mir nur so viel Mühe.
Warum ich niemals auf mein Herzlein achte.

Wollte gehen, als ich sah wo ich war.
Wollte sein lassen, als ich spürte was ich tat.
Wollte mein Herz still halten, als ich fühlte was es war.
Wollte still sein, als ich hörte was ich gesagt.


Warum habe ich zuviel gedacht,
Zuviel gefühlt.

Warum.


Warum tat Sie das, was Sie so tat.
Warum war Sie so nett, so süß.
Warum tat ich das, worum Sie bat.
Warum fiehl mein Herz vor ihre Füss.

Warum ist Sie für mich die Welt.
Warum dacht` Sie nie darüber nach.
Warum bin ich nicht ihr Himmelszelt.
Warum ich nie so zu Ihr sprach.


Wo ist Sie jetzt.
Und wo bin ich.

Was macht Sie jetzt.
Und was mach` ich.

Was fühlt Sie jetzt.
Und was fühl` ich.

Wo geht Sie hin
Und wohin ich.


Für Sie sind Dinge wie sie war`n.
Für mich hat Sie die Welt geändert.
Für Sie ist`s heut wie vor den Jahr`n
Für mich ist nichts mehr unverändert.

Sie braucht wohl Metaphern nicht,
Um es sich selbst bewusst zu machen.
Was ihr Herz in Stücke bricht.
Meins zerbricht das schönste Lachen.

Ihre Augen sehen nicht,
In das Lehre, Stund um Stund.
Zu sehen was die Seele bricht,
Aus der Welten Erdenrund.

Ihre Hand greift wohl nicht,
Auf zum Glas um das zu schwächen,
Was gefühlt und Schmerz losbricht
Und überschwämmt die meisten Flächen.

Ihre Füße scharren nicht,
Den Boden, um den Halt zu suchen.
Zu finden was sich fest verspricht,
Um Schutz und Rückhalt zu verbuchen.

Ihre Ohren hören nicht,
Die traurigsten der treurig Lieder.
Gequeltem Geist Gesang zuspricht,
Um zu erlangen Ruhe wieder.

Ihre Tränen fließen nicht,
Um ihr das Gemüht zu kühlen.
Ihre Finger tippen nicht,
Um die Lehre nicht zu spüren.

Hat Sie überhaupt getan, wohl nie,
Etwas das mir zeigt Sie fühle,
Mehr für mich als Sympathie.
Mehr als freundschaftlich` Gefühle.

War alles ich, der hierhin brachte.
Mein Herz und alles was mir fehlt.
War`n all die Dinge nur gedachte
Wünsche, das Sie mich erwählt.

Was jetzt ist und wo ich stehe,
Ist Ihr niemals zuzuschreiben.
Was ich tuh` und was ich sehe,
Wird mich immer weiter treiben.

Die Nähe die ich so sehr sehne
Ich gleichso fürchte, Innerlich.
Die Sicherheit die ich hier wähne,
Nur Einsamkeit um mich verspricht.

Wer mich berührt, berührt mein Herz.
So schutzlos liegt es offen dar.
Wie häufig ich gespürt den Schmerz,
Nehm ich ihn immer stärker war.

Bin so zerrüttet, eingestürzt.
Ein Neubau scheint zu schwer zu sein.
Kaum ein Stein ist noch gestützt.
Es bricht nun immer weiter ein.

Alles was falsch angefasst,
Bricht zusammen, ist zerstört.
Hab mich immer angepasst,
Und das Gleichgewicht wohl so gestört.

Wer kann mich noch zur Ruhe bringen,
Mich restaurieren, wieder heilen.
Wer bringt mein Herz erneut zum singen.
Und lässt die Liebe hier verweilen.

Offen wie `ne große Wunde
Ist mein Fühlen schon zu lang.
Und mit jeder Stund und Stunde,
Vergrösert sich der Heilungsdrang.

So tief gefallen bin ich schon,
Das ich dacht, ich wär am Grund.
Doch scheint das Loch das in mir wohnt,
Sich aufzutun als Höllenschlund.

Sie ist es nicht, das kann ich fühlen.
Doch warum lieb ich Sie dann so.
Werd mein Herz nun wieder kühlen.
Ich find die Liebe anderswo.


(27.12.08 - 16.06.10)
17.6.10 00:39


Gini

Es fühlt sich alles komisch an,
So trist und leer, als wär` nichts da.
So grau erscheint es mir; als dann
Ich denk es wär` mir sonnenklar.

Da hier nichts ist, was mich hier hält,
Seh` ich die Welt aus and`rer sicht,
Als Jene den` es hier gefällt.
Ich seh` das Dunkle, sie das Licht.

Wenn ich seh`, aus diesem Fenster dort,
Dann seh` ich nur die Traurigkeiten.
Kinder deren Väter fort
Und Mütter die alleine bleibten.

Ich seh` die Trauer, die sie halten,
Wenn sie Geliebte früh verlieren;
Durch Tod, durch Habgier, Fehlverhalten.
Und doch versuchen sie es zu kurieren.

Bindung von der Jeder weiß,
Das sie vergangen irgendwann
Und wenn sie bricht, sie Löcher reißt,
Die selbst kein Mensch mehr heilen kann.

Dann hoffen sie und trauern noch,
Bis sie das Schlechte meist verdrängen.
In ihrem Herz das große Loch
Versuchen sie dann einzuengen.

Bis es ist, so klein und winzig,
Das sie es selbst nicht mehr könn` spüren.
Doch wehe sie erinnern sich.
Dann kommt die Trauer durch alle Türen.

Ich geh` spazieren, seh` mich um.
Versuche mich selbst abzulenken,
Von Alledem das ich find` dumm.
Und schaff es kaum nicht dran zu denken.

In dieser Stadt sind viel zu viele,
Die nicht seh´n wie schlecht die Welt.
Was denken sie, wie sind die Ziele,
Die sie sich wohl aufgequält ?

Wofür zu leben macht es Sinn ?
Wenn nichts mein Herz zum lachen bringt.
Wofür mich quälen weiterhin ?
Wenn alles hier nach Hölle klingt.

Ich geh` stets am Fluss vorbei.
Über die größte Brücke hier.
Nur ein Sprung dann wär` ich frei ;
So denk ich jedes mal bei mir.

Dann geh` ich Richtung Bahnhofshaus
Und denk` wenn hier die Schranke blinkt :
Nur drei, vier Schritte gerade aus,
Dann hör ich wie Erlösung klingt.

Es gibt so viel was ich könnt` tun,
Um endlich von hier fort zu sein.
Doch fürchte ich mein eig`nes Tun,
Es könnte nicht das beste sein.

Ganz in Gedanken geh` ich weiter,
Wie so oft die gleichen Steine.
Doch plötzlich ein ganz ungescheiter
Schritt und ich fall` auf meine Beine.

Eine Hand wird mir gereicht,
Hilft mir hoch und ich blick` auf.
Ich stocke und seh` kreide bleich,
In das schönste Lächeln rauf.

„Du solltest besser auf dich achten !“
Sagt `ne liebe Stimm` zu mir.
„Sieht nicht schlimm aus, werd`s verkraften.“
Erwidere ich denn zu ihr.

Dann ging Es schon, Es musste los
Und wieder seh` ich Es wohl nie.
Doch dieses Antlitz, lächelnd bloß,
Vergessen kann ich`s wirklich nie.

Ich weiß nicht, ob es daran lag,
Das endlich jemand nett zu mir.
Doch seither ich die Welt vermag,
Zu seh`n, wie sie schenkt Freude mir.

Ich folge weiter meinen Wegen,
Doch nichts ist mehr, wie es gewesen.
Die Trauer, euer ganzer Regen,
Sind fort, ich bin ein neues Wesen.

Als wär` die Welt `ne Ausgetauschte
Und ich wäre neu auferstanden.
Als wär` das ganze trist verrauschte
Vergangene nun ausgestanden.

Wie frei mein Herz voll wunderbaren
Fühlens. Wie viel Freud` macht Glück ?
Bleibt es so, in all den Jahren ?
Ich hoffe es gibt kein Zurück.

Die Sonne scheint, ich spüre sie
Auf meinen Armen, im Gesicht.
Ich mag es und genieße sie.
Das Licht nur in den Augen sticht.

Wie schön die Wege mit den Blumen.
Wie kühl der Wind, wie zart das Licht.
Tanzende Schatten auf Bitumen,
Wo sich das Licht im Baume bricht.

Ich bin schon bald wieder Zuhause.
Nur noch dort am Fluss vorbei.
Auf der Brück` mach ich ne Pause,
Doch denk ich nicht ans Spring` dabei.

Mich freut das Spiel der Wasserteile.
Mit sich selbst und allem hier,
Tanzen sie mit großer eile,
Auf und ab und bis ins Meer.

Ich starre und träum von den Wogen,
Wie sie an die Küsten schlagen.
Das Meer hat mich in`n Bann gezogen.
Das Wasser scheint mich fortzutragen.

Alles um mich rum verwischt,
Als wär` das alles nicht real.
Das Ich und Wasser sind vermischt.
Und das ist jetzt das erste mal,

Das ich allein echt glücklich bin
Und Leben mir wohl spaß jetzt macht.
Doch was ist jetzt mein großer Sinn ?
Was ist meine treib`ne Kraft ?

Genuss und Freude zu empfinden,
Ganz allein durch sein allein.
Und Schönheit hier in allem finden.
Kann das wirklich alles sein ?

Nun fass ich mich und gehe Heim.
Zuhause mach ich Musik an.
Wie als ich ging, bin ich allein,
Doch weiß ich das ich`s ändern kann.

Allein bin ich aus eig`nem Willen.
So find` ich`s besser; grade jetzt.
So kann ich besser für mich chillen.
Musik war nie so, wie sie`s jetzt.

Sich einfach freu`n des Lebens wegen,
Probleme nicht zu ernst zu nehm`n.
Das alles ist ein großer Segen.
Ich bleib wohl noch und werd nicht geh`n !



22.-24.08.06


-----------------------------------------------------------

dieses Gedicht hab ich für ne Freundin geschrieben, es is aber leider nich so gut geworden wies hätte werden solln...

^^

-----------------------------------------------------------
25.8.06 18:51


Fehler

Diesen Tag ich nie vergesse.
Es regnete und war sehr kalt.
Mein verhalten ich nun messe,
Mit mehr Bedacht und Sorgenfalt.

Im Auto waren wir zu zwein,
Die Stra?e glatt, Verkehr war dicht.
Ich fuhr mit dir und nicht allein.
Und glaubte an ein Ungl?ck nicht.

Wir fuhren oft so durch die Welt.
Genossen es stets beide sehr.
Ich wusste was dir so gef?llt.
Und mir gefielst du immer mehr.

An diesem Tag, der sch?n begann.
Verfluchte ich mich selbst und mehr.
Der Tag zu schnell vor?ber rann,
Die Nacht bracht mir den Schmerz einher.

Ein Schmerz der noch viel h?rter w?ge,
Wenn du mir genommen w?rst.
Doch halbes Gl?ck ich weiter m?ge,
Sein mit dir, nur du mich n?hrst.

Durch das Wetter, Regenschauern,
Und zu schnelles Fahrverhalten.
Lies sich das Auto nicht mehr steuern,
War nur noch Spielball der Gewalten.

Ein Unfall fast nicht zu vermeiden,
Durch meinen Fehler, geb` ich zu.
Fast musst` ich aus dem Leben scheiden,
Und schlimmer noch, du mit dazu.

Hatte nur ganz leichte Wunden.
Du warst, Gl?ck auf, unverletzt.
Nur der Wagen voll zerschunden,
Und mein selbst glich nun `nem Netz.

All das, ich mir nie verzeihe,
Der ganze Schmerz frisst meine Seele.
Selbst du vergibst, doch ich mich eile,
Nie zu vergessen, mich immer qu?le.

W?rst du traurig, weil mich verloren,
W?re es `ne Qual f?r mich.
Doch h?tt ich dich zu fr?h verloren,
W?r?s unertr?glich hier f?r mich.

Durch meinen Fehler, dir zu schaden,
Darf niemals wieder so geschehen.
Selbst einmal war zuviel zum tragen,
Und dieser Schmerz wird nie vergeh`n.

Du warst zwar b?se, doch nicht lange.
Hattest Angst mich zu verlieren.
So ging?s mir auch, bin heut noch bange,
Das ich j?h wieder seh` die Schlieren.

Du sagtest dann: ?Ich Hab dich lieb?.
Mit L?cheln rein wie ich?s nie kann..
Hab` gesagt das ich dich auch lieb.
Und sag`s dir wieder, irgendwann.

Ich danke dir, du bist mein Leben.
Ohne dich kann ich nie sein.
Dir geht?s wie mir, ich bin dein Leben.
Wir wollen stets zusammen sein.

05.12.05
17.1.06 00:01


Liebes Ende - Freudschafts Anfang

Ich wei? noch wie es damals war,
Als ich dich erstmals kennen lernte.
Wir trafen uns in einer Bar
Und sprachen ?ber weit entfernte,
Nahe sch?ne Lebenspl?tze.

Damals war mein Herz noch schwach.
Nur Ruhm und Macht die ich so sch?tzte.
So r?tteltest du mein Herzlein wach,
Und gabst mir neue Lebenss?tze.

Oberfl?chlich wahngesteuert,
Lebte ich so lange schon.
Bis ein Engel mich erneuert,
Durch ihre Augen ohne Hohn.

Solch strahlend Augen, gr?nlich schimmernd,
Ich nie wieder sah seit dem.
S??e Jane, vor meinen Augen flimmert
Dein Gesicht auch weiterhin.

Deine Worte, die mich leiten,
Auf meiner Reise durch die Welt.
Ich danke dir, will dich begleiten,
Durch H?lle und auch Himmelszelt.

Ich wei?, Vergangenes ist lange her
Und das es nie wird mehr so geil
Doch meinst du nicht wir schaffen mehr,
Zusammen, zu zweit als eines Teil.

Nichts bleibt so, wie es mal war,
Doch muss es immer schlechter werden?
Ist es denn nicht so sonnenklar,
Das wir noch k?nnten gl?cklich werden?

In deinen Augen bin ich nur,
Das letzte sechsachtel wohl von dem,
Was ich dir geben wollte, pur,
Von mir, von ihm, von alledem.

Ich f?hle mich wie arschgefickt.
Nicht einmal, sondern jedes Mal,
Wenn du mir in die Augen blickst
Und nichtmall siehst die gro?e Qual.

Jeden Tag, den ich erlebe
H?re ich den s??en Sang.
Deine Melodie im Leben,
Ist f?r mich der sch?nste Klang.

Warum hast du mich schon verlassen?
Warum soll`n wir nur Freunde sein?
Ich w?rde dich zu gerne hassen,
Doch Liebe macht mein Herze dein.

Ich hoffe mit der Zeit sich ?ndert,
Dein empfinden Nocheinmahl.
Du hattest dich schon mal ge?ndert.
Ob Tage, Jahre, nur ne Zahl.

Geduld war was ich immer hatte,
Bevor und nachdem ich dich traf.
Als Freund ich mir nun so gestatte,
Das ich bei dir und immer brav.

Ja, brav drauf warte was noch wird,
Ob du auch andre Kerle hast.
Ich bin der zu dir geh?rt,
Und immer f?r dich alles macht.

Was auch passiert, was du auch tust.
Wenn du es willst, bin ich dir nah.
Ich geb` dir alles, Freud und Trost,
So bin ich immer f?r dich da.

25.-27.11.05
17.1.06 00:00


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung