schlamp
  Startseite
    Gedichte
    Geschichten
    Gemischtes
  Archiv
  Bilder
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/schlamp

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich träum von Ihr, Ich liebe Sie

Ich glaub es kaum, an wen ich denke.
Ihr Bild vor Augen mich nur freut.
Sie ist, der ich mein Leben schenke,
So unerreichbar , fern und weit.

Mit jedem Gr?beln, Denken, Missen,
Wei? ich sogleich was ich nicht hab.
Warum will ich Bekanntes k?ssen ?
Obwohl Sie mir kein Zeichen gab.

Ich wei? nichts von alledem.
Wei? nicht warum ich n?chtlich Tr?ume.
Wovon ich tr?um, ich wei? von wem.
Von Ihr, doch das sind Sch?ume.

Ich will Sie halten, will Sie lieben,
Mit Ihr sein f?r alle Zeit.
Will neben Ihr im Bette liegen,
Und ewig w?ren wir zu zweit.

Ich denk an Freude, Gl?ck, Familie,
Doch wei? ich nicht woran Sie denkt.
Ich seh Sie oft, in Tagen viele.
Die Welt Sie niemals zu mir lenkt.

Vom F?hlen nie was sagen werde,
Will Sie damit nicht belasten.
Die Freundschaft ich doch nie gef?hrde,
Doch f?rchte ich stets auszurasten.

Sie liebt mich nicht, ich hab verloren.
Doch sicher kann ich niemals sein.
W?rd`s gerne h?rn mit eig`nen Ohren,
Das Sie mal sagt, Sie sei`e mein.

So tr?ume ich fast jede Nacht,
Um jeden Tage seh`n zu k?nnen.
Die Liebe ist `ne schrecklich Macht,
Die ich keinem Menschen g?nne.

Ich kenne Sie, ich tr?um von Ihr
Ich liebe Sie. Sie nicht von mir.
Ob Enderung die Jahre bringen ?
Ob Gl?ck l?sst je mein Herz noch singen ?

Ich wei? es nicht, ich wei? nur Eines,
F?r immer ist ein Herz ihres ... Meines.

09.- 10.06.03
16.1.06 23:56


Werbung


Der Baum des Bösen

Die Pflanzen erobern zur?ck die Welt,
Der Baum des B?sen Sie nun nicht mehr h?llt.

Der Baum des B?sen kann Sie nicht mehr halten,
Sie gehen vortan diese Welt zu verwalten.

Je weiter sie zieh`n vom Baume dahin,
Desto mehr werden Sie zum Sklaven der Sinn`.

Sie wollen erneuern die Welt und noch mehr,
Und verlieren sich f?llig im Hochmut, so sehr.

Sie ?hneln dem Antlitz des Baumes nicht mehr,
Und erinnern ihn st?ndig ans wogende Meer.

Die Wurzeln haben Sie abgelegt,
Zum Vortschritt, der nun nach Ver?nderung strebt.

Der Baum sieht Sie und denkt sich im Scherz :
"Sie sind wie die Menschen, zerr?tten mein Herz."

Der Baum hat dies nun zu oft schon geseh`n,
Und denkt sich im Stillen :"Es ist Zeit zu geh?n."

Die Bl?tter des Baumes ziehen dahin,
Doch nicht eine Bl?te hat Ihn im Sinn.

Er stirbt in der Hoffnung, es niemals so sei,
So wie jetzt und fr?her, in Zukunft vorbei.

Der Krieg des Lebens tobt nun zur Zeit,
Doch nicht nur den Frieden der Baum fleht bis heut.

Erst jetzt wo verloren der Baum alle Zeit,
Die Blumen drehen ihr K?pfchen zum Zweig.

Jener, der nur zu Gedenken noch bleibt,
Die Blumen neigen ihr K?pfchen zum Zweig.

In Zukunft schw?ren die Blumen sich treu,
Den Frieden zu ehren f?r immer mit Scheu.

Der krieg darf niemals Werkzeug sein,
Zum endern der Zukunft im Weltenall.

Der Baum bracht` es Ihnen endlich nun bei,
In Frieden zu leben hier ?berall.

Doch dieser Frieden h?llt sich nicht lang,
Da der Baum doch stets zu den Blumen nur sang.

07.04.03
16.1.06 23:55


1, 2, 3, 4.

Eins, zwei, drei, fier,
Heute bin ich nicht bei Dir.
Heute bin ich lange fort,
Und lasse Dir nur eines Wort.

F?nf, sechs, sieben, acht,
Ich sage Dir nun gute Nacht.
Die Nacht, sie wird die Deine sein,
Nun lasse ich Dich stehts allein.

Das Wort das ich Dir hinterlasse,
Ist Wissen, das wie Du ich hasse.
So wirst Du niemals mich vergessen,
Erinnerst Dich an all die Essen.

Zu Dehnen ich Dich eingeladen,
Nach Dehnen wir dann konnten haben,
Gen?sslich Stunden, Zeit und l?nger,
Wie f?hlte ich mich so gut als F?nger,

Deriner Seele Tag f?r Tag,
Und Nacht f?r Nacht ich bei Dir lag.
Doch Du hast nie mich so geliebt,
Wie ich Dich. Im Brief Dir schrieb,

Das Du die Meine aller Zeit,
Doch wusst ich nicht, es war so weit,
Das wir nun Abschied nehmen sollen,
Es war mir klar, mir follkte Grollen,

Aller Menschen die Dich mochten,
Und kurz darauf `nen Strick mir flochten.
Bevor sie mich nun sollten schr?nken,
Wollte ich Dir anged?nken.

Alleine wirst Du gl?cklich sein,
Denn ich schau niemehr bei Dir rein.
Nun wirst Du endlich friedlich schlafen,
Du als mein Schicksal wirst mich strafen.

Beweisen werd ich meine liebe,
Zum Zeichen meine Seel` ich gebe.
Und Deine wird der Meinen nachgehn,
Dehn Ander`n bleibt dann nur das Nachsehn.

Ich gehe nun in meine Ruh,
Als letztes schau ich Dir noch zu.
Du bist so sch?n in Deinem Schlaf,
Ein kleines Licht ich auf Dich warf.

Das deine Seele wohl gew?ckt,
Doch siehst Du auch den gro?en Zweck,
Dem ich diente all die Zeiten,
So werde ich vondannen schreiten.

Ohne dich im Handgep?ck,
Doch denk an mich, wenn ich bin weg !
So wird das Ewig unsres sein.
Wenn Du dann kommst wirst wieder Mein.
09.02.03
16.1.06 23:54


Eingeständnis

" komm schon junge lass den scheiss,
es bin doch nicht nur ich der weiss.
das all das ganze sinnlos ist,
und keiner hier die taten misst,
die du geleistet nur f?r sie,
und ihre liebe kriegst Du doch nie.

[i]Ach, bisst du sicher ?
glaub es nicht.
dar?ber kicher
ich in mich.
ich werd dir zeigen, das ich?s kann,
das ich es schaffe irgendwann.[/i]

du scheinst dir ziemlich sicher sein
dann sag mir doch was macht sie dein ?

[i]was sie macht mein das sag ich dir
es ist die art die liegt in mir.[/i]

so, deine art soll es bewirken ?
die selbe art die nie konnt` wirken ?

[i]das tut sich nichts, es soll so sein,
was du auch sagst, die lieb wird mein.[/i]

aufregen bringt jetzt auch nichts mehr
die lieb gefiele mir auch sehr.

[i]was willst du denn mit ihrer lieb,
als Hoffnung sie doch mir nur blieb! [/i]

... Ich lass es sein, und r?um das Feld,
ich bin doch der, der zu dir h?lt.
so soll die Frau die deine sein.
wenn sie dir ihre liebe schenkt.
nur ebenso wird sie dann mein,
ich hoffe das ihr daran denkt.

[i]das ist mir so was von egal,
weil sie dich niemals wird erleben.
sie soll mich m?gen, Ersteinmahl
bevor wir ?ber weitres reden.

. . . du warst mir steht?s ein treuer freund,
doch hab ich angst sie k?nnt mich hassen.
wenn sie dich sieht, vor Trauer sch?umt.
drum muss ich dich schon bald verlassen.[/i]

verstehen kann ich dich nur gut,
die Einsamkeit mich zu dir brachte.
dann sterb` ich nun, nimm meinen Hut,
du wei?t das ich an dich nur dachte.

versprich mir eins, ich will es h?ren
das du ihr irgend wann erz?hlst,
das es mich gab, kannst du es schw?ren.
ich wei? das du mir jetzt schon fehlst.

[i]du mir noch mehr, ich schw?r dir heilig
das ich dich niemals kann vergessen.
du als ein st?ck in meiner weilig.
ich werde nie alleine essen.
wie viel ich aufgeb` nur f?r sie,
sie wohl niemals sieht, wohl nie.[/i]

sich selbst zu opfern sag ich dir
macht niemand sonnst so ... au?er mir."

24.11.02
16.1.06 23:53


Abschiedsbrief

Ich will sterben, jetzt, noch heut,
Mich gar nichts auf der Erd noch freut.
Wie kann mein Leben Schei?e sein,
War das Gl?ck nicht immer mein ?

Weshalb, wieso, warum ?
Wie hat sich das nur so ge?ndert ?
Nie aufgefallen, schein ich dumm,
Ob all das Schicksal vorger?ndert ?

Nun denk ich nach ?ber den Tod.
Ich will beenden das was ist.
Ich suche steht?s in meiner Not,
Ein` ander`n Weg der mich vergisst.

Hab ausprobiert fast alle Wege,
Und ?ber bleibt nun dieser Eine.
Was glaubt ihr denn, was ich wohl hege,
F?r Gef?hl` im Herz ich meine.

Nur das Eine f?hl ich doch,
Will euch verlassen, nicht verletzen.
Trauer, ja die f?hlt man noch,
Es war doch fr?h schon abzusch?tzen.

Ich wollte mitnehm` alle euch,
Doch dort will ich euch nicht begegnen.
Den Tod ich jetzt nun von euch scheuch,
Ewiges Leben soll euch segnen !

Ab heute lasst ihr mich in Ruhe,
Egal ob ihr es wollt , auch nicht.
Dann lieg ich sch?n in meiner Truhe,
Es sch?tzt mich eine Erdenschicht.

Nie wieder seh ich die Gesichter,
Die mich haben so gequ?lt.
Auch seh ich niemals mehr die Lichter,
Da ich es heute so gew?hlt !

Tut ruhig weiter an,
Was ihr mir so oft habt getan,
Ich h?re es nun niemals wieder.
Jetzt beweg ich meine Glieder,
F?r das letzte mal der Zeit.
Mit einem Zug es ist soweit.
Ein kleiner funken Angst noch huscht,
Doch bald ist all der Druck verwischt.

Ich merk nicht mehr wie ich noch falle,
Bevor der Boden mich ber?hrt,
Sind alle Sorgen weg, ja Alle !
Der Tod mich hat dazu verf?hrt.

Das ganze Blut, der ganze Dreck,
Er diente einem einz`gen Zweck.
Nur eine Kugel durchs Gesicht,
Nen Abschiedsbrief den braucht ich nicht.

28.07.02
16.1.06 23:47


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung